Freitag, August 17, 2018

Rezension ~ Zombiecity: Stadt der Untoten

Huhu liebe THOE Readers ♥,
heute kommt die Rezension zu "Zombiecity" von Rebecca van Deyk online.
Es handelt sich um eine Dystopie mit Zombies, was ich liebe.
Dieses Buch habe ich im Rahmen der Leserunde gewonnen und natürlich teilgenommen. Deshalb markiere ich es als #Rezensionsexemplar!

Information: Dieser Beitrag enthält Werbung für die Autorin sowie für den Verlag selbst.


Danke nochmal an die Autorin
Rebecca van Dey, dass sie mir die Bilder für den Blog geschickt hat.Vielen Vielen Dank auch, dass ich dein Buch lesen durfte :)  

Titel: Zombiecity: Stadt der Untoten
Autorin: Rebecca van Deyk
Verlag: neobooks
ISBN: 9783742727961
Format: Kindle Edition /Epub
Seitenanzahl: 80 Seiten
Preis: 0.99 €
Sprache: Deutsch
Erscheinungsdatum: 29.Juli 2018

Klappentext:
Jennifer traut ihren Augen kaum, als ihre Tochter sie weckt und von Menschenfressenden Monstern in ihrer Stadt erzählt, doch nicht nur die Medien bestätigen es, auch der Blick aus dem Fenster.
Ihr Mann ist eines der ersten Opfer und erinnert sich wohl, wo er gewohnt hat, denn er und eine Horde Untoter sind auf dem Weg zu ihr. Jennifer verbarrikadiert sich und ihre Tochter im Haus, doch die Lebensmittel werden knapp. Als ihre letzten Konserven aufgebraucht sind, entscheidet sie sich, die Geschäfte aufzusuchen und einen neuen Vorrat zu sammeln. Doch mit jedem Tag sind die Zombies mehr geworden.
Ein Wettlauf gegen die unote Verseuchung beginnt, denn auch Jennifer wird infiziert. Doch für sie gibt es eine unerwartete Rettung... Quelle: Lovelybooks  (https://www.lovelybooks.de/autor/Rebecca-van-Deyk/Zombiecity-Stadt-der-Untoten-1649110720-w/)


Cover:
Das Cover ist wirklich gut getroffen. Es hat alles, was eine Kurzgeschichte mit Zombies haben sollte. Etwas Gruseliges und faszinierendes zugleich. Natürlich darf etwas Blut auf dem Cover nicht fehlen ;)

Schreibstil:
Der Schreibstil der Autorin
Rebecca van Deyk ist sehr flüssig. Es macht echt Spaß die Kurzgeschichte zu lesen. Es gab Szenen, die wirklich sehr gut beschrieben waren, wodurch man als Leser und Leserin direkt ein Bild vor den Augen hatte, was genau gerade in der Geschichte passiert.

Meine Meinung:

Als ich mal wieder bei Lovelybooks unterwegs war und geschaut habe, welche Autoren bzw. Verlage eine Leserunde veranstalten, bin ich auf dieses Buch gestoßen. Ich habe dann nur ein Zombie gesehen und in meinem Kopf kam der Gedanke auf, da musst du dich bewerben.
Als ich den Klappentext gelesen habe, musste ich etwas schmunzeln, denn die Protagonistin heißt einfach genauso wie ich. Jennifer.
Wenn das nicht ein Zufall war.
Die Story an sich ist super umgesetzt. Der Spannungsbogen bleibt bis zum Ende erhalten. Dafür schon mal ein dickes Plus.

Die Protagonistin Jennifer gefiel mir von Anfang an. Das Verhalten und Handeln von ihr kam sehr realtisch rüber. Ich glaube sogar, ich hätte mich genauso verhalten wie sie.
Der Umgang mit ihrer kleinen Tochter, hat mich sehr berührt, denn einerseits musste Jennifer die Fassung halten anderseits hatte Jennifer ganze Zeit Angst um sie. Die Tochter-Mutter-Bindung wurde auf jeden fall gut herausgearbeitet. 
Die Nebencharaktere fand ich gut gelungen und wurden bewusst eingebaut.

Die Beschreibung der Zombies war genau richtig. Nicht zu viel und nicht zu wenig. Auch, dass die Autorin beschrieben hat, wer die Zombies einmal waren, fand ich gut. Dadurch hatte man nochmal einen anderen Blickwickel zu diesen Menschen, die es nicht geschafft haben.
Fazit:
Das Buch „Zombiecity: Stadt der Untoten“ von Rebecca van Deyk, was eine Kurzgeschichte ist, fand ich sehr gut umgesetzt. Wir als Leser und Leserin bekommen hautnah mit, was in dieser Apokalypse passiert. Aber auch wie einzelne Charaktere versuchen mit dieser Situation umzugehen.
Besonders das Handeln finde ich sehr interessant, denn jeder Autor beschreibt sowas anders.
Die Autorin hat die Apokalypse realtitätsnah  beschrieben, was ich gut finde, denn irgendwie muss man ja überleben.
Aus diesem Grund gebe ich der Autorin und ihrem Buch 5 von 5 Sterne.
P.S. Ich will mehr!  






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen